Erinnern Sie sich an die Jahre Ihrer Ausbildung?

Wer interessierte sich für Ihre Berufswahl und unterstützte Sie rund um Ihre Ausbildung? Was war wichtig, damit Sie sich beruflich entwickeln konnten? Wie alt waren Sie, als Sie Ihr Leben völlig selbständig bewältigen konnten?

Nicht alle Jugendlichen haben das Glück, dass sich jemand für ihren Weg zu ihren beruflichen Zielen interessiert und sie auch über das achtzehnte Lebensjahr hinaus fördert. Doch wir meinen, alle Jugendlichen sollten ihre persönlichen und beruflichen Kompetenzen entwickeln und sich entfalten können. Dazu brauchen sie Zugang zu einer Ausbildung und persönliche und finanzielle Unterstützung. So eröffnen sich Chancen und Perspektiven für ihre Zukunft.

Je besser ein junger Mensch seine Interessen und Talente entfalten darf, umso grösser sind seine Chancen, sich beruflich und sozial zu integrieren und seinen aktiven Beitrag an der Gesellschaft zu leisten – hier in der Schweiz oder anderswo auf der Welt.

In Bildung investieren – Zukunft gestalten

Bildung ist eine zentrale Investition in die Zukunft. Oft haben aber junge Menschen in schwierigen Lebenssituationen nicht die nötige Unterstützung, um zu einer Ausbildung zu gelangen und Perspektiven zu entwickeln. Die UN-Kinderrechtskonvention sieht in Artikel 28 vor, jedes Kind habe das Recht, zur Schule zu gehen und zu lernen, was für seine persönliche Entfaltung von Bedeutung ist.

Die Ausbildung dauert heute weit über das achtzehnte Lebensjahr hinaus. Wir sollten junge Menschen deshalb bis zum Ausbildungsabschluss begleiten.